Wirtschafts- und Kulturregion Schwalm-Aue - Gemeinsam mehr erreichen

Willkommen auf der Internetseite der LEADER-Region Schwalm-Aue !

Die Region ist ein Zusammenschluss der Städte Schwalmstadt und Borken, sowie der Gemeinden Wabern, Neuental, Willingshausen und Schrecksbach. Die Region wurde Ende 2014 zum zweiten Mal als LEADER-Fördergebiet der Europäischen Union und des Landes Hessen für das Programm zur Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen anerkannt.

 

Wenn Sie immer aktuell informiert werden möchten, können Sie unseren Newsletter abonnieren. Anmeldung >>

Aktuell


Stellenausschreibung der LEADER-Regionen Knüll und Schwalm-Aue

Die LEADER-Regionen Knüll und Schwalm-Aue suchen zum nächstmöglichen Termin eine/einen Mitarbeiter/in für die Regionalentwicklung im Handlungsfeld Nachhaltiger Tourismus, Naherholung und Kultur (m/w/d)

Stellenausschreibung >>


LEADER 2023- 2027 - Die Schwalm-Aue ist wieder dabei !

Seit dem 10.11.2022 ist es offiziell. Die Schwalm-Aue ist wieder als LEADER-Region in der neuen Förderperiode 2023-2027 anerkannt. Am vergangenen Donnerstag war die Übergabe des Anerkennungsbescheids durch Staatsministerin Priska Hinz im Kloster Eberbach in Eltville.
Es geht also weiter und viele gute Projekte, die zur positiven Entwicklung unserer Region Schwalm-Aue beitragen, können zukünftig wieder gefördert werden.

Lokale Entwicklungsstrategie >>

Pressemitteilung >>


Vorstandssitzungen

Mittwoch, 30.11.2022, 09:30 Uhr, Gänsemarkt Falkenberg


Zwei starke Frauen aus dem Schwalm-Eder-Kreis werden „LandHeldin“

Zum ersten Mal hat das Land Hessen zusammen mit dem Frauennetzwerk „LandHessinnen“ den Preis „LandHeldin“ verliehen. Dieser Preis soll Frauen im ländlichen Raum ehren, deren Wirken Vorbildcharakter hat, die Wegbereiterin sind oder Innovationen hervorgebracht haben. Gleich zwei der vier vergebenen Preise gingen vor kurzem in den Schwalm-Eder-Kreis.

So ist Katja Hack aus dem Borkener Stadtteil Kerstenhausen mit einem der beiden Hauptpreise ausgezeichnet worden. Nach Ausbildung als Köchin und etlichen Wanderjahren weit über die Grenzen Hessens hinaus und bis in andere Kontinente kehrt Hack in ihren Heimatort zurück und übernimmt den 120 Jahre alten Familiengasthof von ihren Eltern. Dort schafft sie einen Ort, an dem Gäste nicht nur auf höchstem Niveau bekocht werden, sondern der zudem Treffpunkt für die gesamte Dorfgemeinschaft ist. Gerade in Zeiten des verbreiteten „Gasthöfe-Sterbens“ sind das Engagement und das Angebot von Katja Hack ein Hoffnungsschimmer.

Über einen der beiden Sonderpreise darf sich Landwirtin Susanne Korte aus Willingshausen freuen. Als „Zugezogene“ baut sie vor 25 Jahren den Biohof Dorfmühle Willingshausen auf. Dabei liegt ihr der Erhalt alter Nutztierrassen am Herzen. Sie engagiert sich agrarpolitisch auf Bundesebene und führt zudem seit 20 Jahren die Genossenschaft „Das Goldene Vlies“ zur Vermarktung von Wollprodukten vom Coburger Fuchsschaf. Mit der Dorfmühle Willingshausen hat Susanne Korte eine wichtige Anlaufstelle für die gesamte Region geschaffen und leistet einen wichtigen Beitrag zur ländlichen Regionalentwicklung und für eine ökologischere, dem Tierwohl verpflichtete Landwirtschaft.

„Mit dem Preis möchten wir Frauen inspirieren und ermutigen, aktiv die ländlichen Räume mitzugestalten. Es ist toll, dass gleich zwei engagierte Frauen aus unserer Region ausgezeichnet wurden“ freut sich Regionalmanagerin Sonja Pauly und Mitglied im Frauennetzwerk LandHessinnen.

Weitere Preisträgerinnen in diesem Jahr sind Katrin Schmidt-Wagner aus Lauterbach-Maar (Hauptpreis), Geschäftsführerin einer Zimmerei, und Christine Krauskopf (Sonderpreis) aus Herborn, u.a. Gründerin und Ideengeberin der Kulturtafeln. Die beiden Hauptpreise sind mit jeweils 2.500 € dotiert. Die zwei Sonderpreise beinhalten ein individuelles Coaching im Wert von jeweils 1.500 €.

Hintergrund
Die Auszeichnung „LandHeldin“ wird künftig alle zwei Jahre vergeben. Sie soll aufmerksam machen auf erfolgreiche, engagierte und mutige Frauen. Eine Wertschätzung für deren Leistungen und die Vorbildfunktion für andere Frauen sollen mit diesem Preis in den Blickpunkt rücken.
Das Netzwerk LandHessinnen besteht aus Frauen, die sich aus verschiedenen Institutionen und Initia-tiven aus Zivilgesellschaft, Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft, Regionalentwicklung und Verwaltung in Hessen zusammengeschlossen haben. Sein Ziel ist es, Frauen in ländlichen Räumen zu stärken und dafür notwendige Veränderungen anzustoßen und zu begleiten.
Weitere Informationen unter umwelt.hessen.de/laendliche-raeume/frauen-im-laendlichen-raum



Infoservice

 

 

Regionale Strategie

Die LEADER-Region Schwalm-Aue hat ein Entwicklungskonzept erarbeitet, das bis 2020 umgesetzt werden soll. Die Region mit ihren Akteuren vor Ort setzt sich dabei selbst die Ziele und entscheidet über die Vergabe von Fördermitteln. Das ist der Grundgedanke der Regionalentwicklungsmethode LEADER. Die Region hat sich folgende Entwicklungsziele gesetzt:

  • Attraktive Stadt- und Ortskerne erhalten und Klima und Umwelt schützen
  • Daseinsvorsorge sichern, soziale Kompetenz nutzen und Vernetzung ausbauen
  • Wertvolle Kulturlandschaft schützen und nachhaltig nutzen
  • Kulturvielfalt pflegen und fördern
  • Wirtschaftsstandort stärken und weiterentwickeln

Lokale Aktionsgruppe

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) ist die treibende Kraft der Regionalentwicklung in der Region Schwalm-Aue. Sie ist als Verein organisiert und trägt den Namen Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue. Die LAG steuert den Entwicklungsprozess in der Schwalm-Aue und unterstützt, begleitet und fördert Projekte. Der Vorstand des Vereins ist das LEADER-Entscheidungsgremium, das über Förderanträge berät und somit die Vergabe von LEADER-Fördermitteln lenkt. Der LAG ist ein hauptamtliches Regionalmanagement zur Seite gestellt.

 

 

Projektförderung

2,1 Mio. Euro an Fördermitteln stehen von 2014 - 2020 für die Region Schwalm-Aue zur Verfügung. Das oberste Ziel ist die wirtschaftliche, kulturelle und soziale Entwicklung der Region. Förderleitfaden ist das Regionale Entwicklungskonzept der Schwalm-Aue.

Unter folgenden Handlungsfeldern lassen sich Einzelprojekte fördern:

  • Siedlungsentwicklung, Klimaschutz, Mobilität
  • Gemeinwesen und Generationen
  • Kultur und regionale Identität
  • Wirtschaftsentwicklung, Qualifizierung und Tourismus

Museumsbus – Geschichte und Kultur erfahren

Das Projekt „Museumsbus: Geschichte und Kultur erfahren“ der LEADER-Region Schwalm-Aue will zeigen, welche Schätze es direkt vor der Haustüre zu entdecken gibt. Neun Museen und Einrichtungen der Schwalm-Aue haben speziell für Schulklassen interessante und vielfältige Angebote entwickelt. Projektpartner sind die Gemeinde Wabern mit dem Erinnerungspfad und der Zuckerfabrik, das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum Borken, das Museum der Schwalm in Ziegenhain, die Gedenkstätte und das Museum Trutzhain, die Künstlerkolonie Willingshausen, das Schwälmer Dorfmuseum Holzburg, das HohenburgMuseum und das Haus der Reformation in Homberg . Das Angebot richtet sich an Schulklassen aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis. Die Fahrtkosten zu den Museen werden vom Projekt getragen.

Museumsbus

 

 

Regionale Energieberatung

Die Energiewende passiert vor Ort in den Regionen. Sehr hohe Einsparpotentiale liegen in der energetischen
Sanierung von Gebäuden. Nicht nur Altbauten und Fachwerkhäuser, sondern auch Gebäude der 60er und
70er Jahre sind oft in einem schlechten energetischen Zustand. Zusammen mit der Hessischen Energiesparaktion finden regelmäßig Ausstellungen und Vorträge in der Region Schwalm-Aue statt. Auch besteht eine Kooperation mit der Beratungsstelle Borken der Hessischen Verbraucherzentrale. Dort beraten unabhängige Energieberater Hauseigentümer für eine geringe Gebühr.

Siedlungsmanagement

Bauen und Wohnen in der Region Schwalm-Aue – am besten in lebendigen Ortskernen und zukunftsfähigen
Siedlungsstrukturen. Lesen Sie, warum wir uns der Prämisse Innen- vor Außenentwicklung verschrieben haben
und was die sechs Kommunen der LEADER-Region im Projekt „Interkommunales Siedlungsmanagement“ bereits
erreicht haben.
Erfahren Sie auch, wie wir Sie zukünftig bei allen Fragen rund um das Thema Bauen und Wohnen unterstützen
wollen und lernen Sie die Baulotsinnen und Baulotsen der Region kennen.
Informieren Sie sich zu geplanten Veranstaltungen und Terminen und sehen Sie, wie wir gemeinsam weiter
daran arbeiten wollen, die Städte und Dörfer der Schwalm-Aue zu attraktiven Wohnstandorten zu entwickeln.

Kontakt / Impressum / Datenschutz

Verein Regionalentwicklung Schwalmaue e.V.
Landgrafenstraße 9
34590 Wabern

Geschäftsführung: Sonja Pauly

Tel.: 05683 5009-60
E-Mail: regionalentwicklung[at]schwalm-aue.de

Social Media

Facebook

Gefördert von

Logo Leader
Logo Hessen
Logo EU
Logo BMEL